Kontakthalteprogramm

Ziel des Projektes ist es, auf die Region Coburg als lebenswerte Region aufmerksam zu machen, Interessenten anzuregen und Informationen zur Verfügung zu stellen, die zur Ansiedlung in Stadt und Landkreis Coburg überzeugen. Hierbei wird nicht angestrebt Fremde aktiv zu akquirieren, sondern bereits Interessierte mit Informationen zu versorgen und von der Region zu überzeugen.

Mit dem Kontakthalteprogramm sollen insbesondere Menschen angesprochen werden, die bereits über eine abgeschlossene Ausbildung verfügen – Facharbeiter und höher Qualifizierte – und im weiteren Umkreis von Coburg wohnhaft sind. Bezogen auf die jeweilige Lebenssituation werden folgende drei Zielgruppen unterschieden:

1. Stellensuchende, die aufgrund eigener Initiative einen Arbeitsplatz suchen und sich vorstellen können, sich nach Coburg zu orientieren,
2. Familienangehörige, die sich durch einen aktuellen Erb- oder Pflegefall in der Familie mit der Idee befassen, vielleicht nach Coburg umzusiedeln sowie
3. Rückkehrer, die schon einmal in Coburg gelebt haben und sich einen Umzug nach Coburg vorstellen können.

Auf Basis einer Charakterisierung/Typisierung der einzelnen Zielgruppen und ihrer Aktionen sollen Touchpoints gefunden werden, bei denen ein zielgerichteter Kontakt zu den definierten Kerngruppen aufgebaut werden kann. Dies können zum Beispiel Onlinestellenmärkte, Tageszeitungen oder digitale Unternehmensseiten (Stellensuchende), das Nachlassgericht oder Krankenkassen (Familienangehörige) sowie Alumni-Netzwerke oder Abituriententreffe (Rückkehrer) sein. Darüber hinaus sind querschnittsorientierte bzw. allgemeine Touchpoints denkbar, beispielsweise beim Neubürgerservice der Städte und Gemeinden, beim Tourismus Coburg, bei den Suchmaschinen sowie anderen Portalen aus Stadt und Landkreis Coburg.

Sämtliche Informationen, die für Stellensuchende, Familienangehörige und Rückkehrer in Frage kommen, sollen in einem eigenen Onlineportal bereitgestellt werden. Das Onlineportal besteht dabei im Wesentlichen aus bereits vorhandenen Informationskanälen aus Stadt und Landkreis, die zielgruppenspezifisch gesammelt und in dem Onlineportal aufbereitet werden.

Zusätzlich zum Onlineportal sind insbesondere für die Zielgruppe der Rückkehrer zusätzliche Werkzeuge angedacht, welche die Idee, nach Coburg zurückzukehren, im Idealfall dauerhaft in den Köpfen verankern kann. In Frage kämen hier beispielsweise ein regelmäßig erscheinender Newsletter (alle vier bis sechs Monate), eine Weihnachtskarte mit Grüßen aus dem Coburger Land oder soziale Medien wie Facebook, um dauerhaft mit möglichen Rückkehrern kommunizieren zu können.

Ansprechpartner: Stefan Hi​nterleitner