Netzwerk Wohnmobillstellplatz-Landschaft Coburg-Hildburghausen-Sonneberg

Anbahnungsphase zum Kooperationsprojekt zwischen der LAG Coburger Land und der RAG Hildburghausen-Sonneberg

Projektträger: NN

Fördersumme LEADER: XX EUR finanziert aus LEADER.

Status: Antrag in Vorbereitung

Maßnahmen:

Der Reisemobil-Tourismus als deutschland- und europaweit wachsender Markt stellt auch für den Tourismus in der Region Coburg, Hildburghausen und Sonneberg eine Chance dar, sich als eine der ersten Stellplatzlandschaften im Bundesgebiet attraktiv in diesem Markt zu positionieren und eine neue, finanziell potente touristische Zielgruppe zu erschließen. Durch diese Form des Tourismus und der Zusammenarbeit können auch Regionen mit wenig oder keinen Übernachtungsmöglichkeiten für Urlauber erschlossen und die Verweildauer von Touristen in der Region erhöht werden. Zudem sorgen Wohnmobiltouristen für Wertschöpfung im Einzelhandel und in der Gastronomie im Umfeld von Stellplätzen.

Der Mehrwert einer Kooperation kann in der gemeinsamen und gegenseitigen Bewerbung (Marketing), im fachlichen Austausch im Akteursnetzwerk, der Erarbeitung gemeinsamer Qualitätsstandards, ortsnahen Schulungsangeboten sowie in der Nutzung von Synergieeffekten bei konzertiert organisierten Aktionen und Bestellungen, z. B. im infrastrukturellen Bereich (Ladesäulen, Beschilderung, Informationstafeln), liegen.

Aufgrund der Interessenbekundung durch die RAG HBN-SON sowie kommunaler und privater Partner aus der Region Coburg, Hildburghausen und Sonneberg zur gemeinsamen Entwicklung eines Akteursnetzwerks und einer Wohnmobilstellplatz-Landschaft soll die Anbahnungsphase für ein Kooperationsprojekt zwischen LAG und RAG HBN-SON gestartet werden.

Eine Anbahnung ermöglicht die professionelle inhaltliche Begleitung erster Schritte hin zu einer Kooperation, das Ausloten des Mehrwerts und des Potenzials sowie die inhaltliche Vorbereitung eines Kooperationsprojektes. Zudem kann die Phase auf thüringischer Seite gefördert werden, wobei für beide Aktionsgruppen keine Verpflichtung besteht, im Anschluss ein Projekt durchzuführen, sollte der Mehrwert nicht gegeben sein oder die Beteiligung bzw. Finanzierung nicht zustande kommen. Allerdings gibt es bis jetzt durchweg positive Zeichen von allen Seiten.

Ziele und thematische Inhalte der Anbahnung können sein:

  • mögliche Rahmenbedingungen eines Kooperationsprojektes ausloten
  • gemeinsame Qualitätsstandards im Hinblick auf technische Ausstattung, Attraktivität etc. erarbeiten
  • Form der Kooperation
  • Aufgabe und Betreuung eines Netzwerk „Wohnmobil-Stellplatz-Landschaft“
  • Zieldefinition im Bereich Produktentwicklung und Marketing
  • Formulierung eines Lastenheftes zur Etablierung einer Zusammenarbeit bzw. einer Wohnmobil-Stellplatz-Landschaft
  • Klärung des touristischen Potenzials eines Kooperationsprojektes; ggf. Machbarkeitsstudie
  • Auslotung weiterer Finanzierungsmöglichkeiten